Das Wochenendwetter - vorübergehend etwas milder, Samstag nach Nebelauflösung Sonnenschein

Am Freitag halten sich am Vormittag zwischen Alpenrand und Donau noch dichte Wolken, die aber nur mehr geringen Regen bringen. Auch sonst startet der Tag vielerorts trüb. Ab Mittag setzt sich vom Allgäu her gebietsweise die Sonne durch, wird aber wohl nicht weiter ins nördliche Alpenvorland vorankommen. Die Höchstwerte liegen dabei zwischen 10 und 11 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig aus unterschiedlichen, aber meist westlichen Richtungen. In der Nacht zum Samstag bekommen die Wolken größere Lücken, Richtung Alpenrand verläuft die Nacht meist klar, in den Niederungen bildet sich häufig Nebel und Hochnebel. Die Tiefstwerte liegen zwischen 2 und 3 Grad.


Am Samstag scheint zunächst nur in den höheren Lagen der Alpen von Anfang an meist die Sonne. In den Niederungen hält sich zäher Nebel oder Hochnebel. Erst im Tagesverlauf lichtet sich dieser auch hier an manchen Orten. Die Temperatur verharrt unter trüben Bedingungen bei Werten um 10 Grad und steigt bei längerem Sonnenschein auf bis milde 16 Grad an. Der Wind weht schwach bis mäßig um Süd bis Südwest. In der Nacht zum Sonntag schließen sich die Lücken im Hochnebel wieder oder es entsteht neuer Nebel. Die Frühwerte liegen zwischen 7 und 8 Grad.


Am Sonntag ziehen im Tagesverlauf aus Nordwest vereinzelt leichte Regenschauer durch. Die Sonne zeigt sich zwar ab und zu, meist ist es aber stark bewölkt. Die Höchstwerte liegen zwischen 11 und 12 Grad. Der Wind weht zunächst schwach aus Ost und dreht später auf West bis Nordwest. In der Nacht zum Montag entstehen Nebel- und Hochnebelfelder. Lediglich in den Alpen sind die Sterne zu sehen. Die Tiefstwerte liegen zwischen 4 und 5 Grad.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0