Das Wochenendwetter – weiterhin kühl und nass, Sonne bleibt seltener Zaungast

Am Freitag regnet es gebietsweise. Im Allgäu fällt oberhalb 700 bis 800 m, im östlichen Alpengebiet oberhalb 1200 m Schneeregen oder etwas Schnee. Die Sonne zeigt sich kaum. Die Höchstwerte verteilen sich zwischen Maximal 5 bis 6 Grad. Der Wind weht schwach, zeitweise mäßig, meist aus westlichen Richtungen. In der Nacht zum Samstag regnet es noch gebietsweise. Die Schneefallgrenze liegt zwischen  800 m und 1000 m. Einige Lücken zeigen sich in der zweiten Nachthälfte. Nebel entsteht. Die Tiefstwerte liegen zwischen 2 und 4 Grad.


Am Samstag fällt nur ab und zu geringer Regen, die meiste Zeit ist es trocken. Zumeist ist es stark bewölkt, Richtung Schwaben und Alpen sind aber vereinzelt Auflockerungen möglich. Maximal werden frische 6 bis 7 Grad erreicht am Nachmittag. Der Wind weht schwach aus östlichen Richtungen. In der Nacht zum Sonntag breitet sich von Schwaben her neuer Regen nach Osten aus. Stellenweise bildet sich im Vorfeld noch Nebel. Die Frühwerte liegen zwischen 0 und 2 Grad. Im Bergland kann die Schneefallgrenze in der zweiten Nachthälfte um 1200 m schwanken.


Am Sonntag fällt bevorzugt südlich der Donau zeitweise schauerartiger Regen. Zwischendurch lockern die Wolken auch mal kurz auf. Die Nachmittagswerte liegen zwischen 9 und 10 Grad. Der Wind weht schwach aus westlichen Richtungen. In der Nacht zum Montag regnet es an den Alpen. Zudem weitet sich zeitweiliger Regen bis zur Donau aus und kommt in der zweiten Nachthälfte bis ins Alpenvorland voran. Die Tiefstwerte liegen zwischen 4 und 5 Grad.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0