Das Wochenwetter – Montag noch freundlich, ab Dienstag weniger Sonne und sehr kühl und immer öfter nass

Am Montagvormittag halten sich in Richtung der Alpen und im angrenzenden Vorland noch Nebel und Hochnebel. Im Tagesverlauf scheint dann, nachdem sich vereinzelte flache Nebelfelder aufgelöst haben, die Sonne. Ab dem Nachmittag ziehen von Westen her wieder ein paar Wolkenfelder über den Himmel. Maximal 10 bis 12 Grad erreicht die Temperatur am Nachmittag. Der Wind weht schwach, ab Mittag zeitweise mäßig, in Böen auch frisch aus Ost bis Nordost. In der Nacht zum Dienstag verdichtet sich an den Alpen und im angrenzenden Vorland die Bewölkung. In den Frühstunden kann in Alpennähe etwas Regen fallen. Bevorzugt zur Donau hin sowie im nördlichen Alpenvorland kann sich örtlich Nebel bilden. Die Temperatur sinkt auf 3 bis 4 Grad ab.


Am Dienstag bleibt es zwischen Donau und Alpen häufig trüb. An den Alpen fällt ab und an geringer Regen, der sich nachmittags nach Norden ins Alpenvorland ausweitet. Die Nachmittagswerte verteilen sich auf Höchstwerte zwischen 11 und 13 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Ost bis Nordost. In der Nacht zum Mittwoch zeigen sich kaum noch größere Wolkenlücken. Gebietsweise fällt Regen. Die Luft kühlt auf 5 bis 6 Grad ab.


Am Mittwoch ist es vielfach bedeckt und vor allem am Vormittag fällt gebietsweise Regen. Die Schneefallgrenze liegt bei rund 1300 m an den Alpen. Es bleibt sehr kühl mit Höchstwerten zwischen 8 und 10 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig, mitunter auch frisch um Nord bis Nordost. In der Nacht zum Donnerstag bleibt der Himmel wolkig bis stark bewölkt und örtlich fällt etwas Regen. Die Temperatur geht auf 4 bis 6 Grad zurück. Im Bergland kann Glätte durch überfrierende Nässe auftreten.


Am Donnerstag verdecken viele Wolken den Himmel und bereits am Vormittag fällt hier und da etwas Regen, am Nachmittag steigt das Niederschlagsrisiko weiter an. Die Schneefallgrenze schwankt zwischen 1000 und 1100 m an den Alpen. Bei meist schwachem bis mäßigem Wind aus nördlicher Richtung erreichen die Höchstwerte am Nachmittag kühle 6 bis 8 Grad. In der Nacht zum Freitag ist es bedeckt und gebietsweise fällt Regen, oberhalb etwa 800 bis 1000 m Schnee. Die Luft kühlt auf 4 bis 6 Grad ab. Im Bergland ist stellenweise Straßenglätte möglich.


Am Freitag ist es weiterhin meist stark bewölkt und dabei kommt es gebietsweise zu Regenfällen, die teilweise auch länger anhalten. In Lagen ab 800 bis 1000 m muss auch mit Schneeregen und Schneefall gerechnet werden. Die Temperatur erreicht Höchstwerte von 6 bis 8 Grad. Der meist schwache Wind weht um Nord bis Nordost. In der Nacht zum Samstag kommt es zu weiteren Niederschlägen, wobei die Schneefallgrenze teilweise bis 500 m absinken kann. Im höheren Bergland ist mit winterlichen Straßenverhältnissen zu rechnen. Die Temperatur sinkt auf 2 bis 4 Grad ab.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0