Das Wochenendwetter – zwar trocken aber oft grau und trüb, deutlich kältere Luft aus Osten

Am Freitag halten sich zunächst noch meist dichte Wolken in Form von Hochnebel. Ab den späteren Vormittagsstunden setzt sich die Sonne vereinzelt allmählich gegen den Hochnebel durch, es zeigt sich aber nur ab und an die Sonne. Die Höchstwerte liegen zwischen 14 und 16 Grad. Der Wind weht meist schwach aus Nord über Nordost bis Ost. In der Nacht zum Samstag halten sich gebietsweise dichte Wolken. Zwischendurch ist der Himmel vorübergehend auch mal gering bewölkt. Jedoch bilden sich dann Nebel und Hochnebel. Die Tiefstwerte liegen zwischen 8 und 9 Grad.


Am Samstag ist es vormittags nahezu überall trüb durch Nebel oder Hochnebel. Erst ab den Mittagsstunden kommt dann ab und zu örtlich die Sonne heraus. An den Alpen kann aus dichter Bewölkung gelegentlich geringer Sprühregen fallen. Die Höchstwerte liegen zwischen 12 und 14 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig, in Böen teils frisch aus östlichen Richtungen. In der Nacht zum Sonntag ist der Himmel stark bewölkt, teils reißt die Wolkendecke auf. Gebietsweise bildet sich Nebel. In den Frühstunden liegen die Werte zwischen 6 und 7 Grad.


Am Sonntag hält sich vor allem an den Alpen und im Vorland länger Hochnebel und Nebel. Die Sonnte kann sich gegen die Wolken durch nur ganz vereinzelt kurz durchsetzen. Nachmittags kann an den Alpen etwas Sprühregen fallen. Die Nachmittagswerte liegen nur noch bei frischen 10 bis 11 Grad. Der Wind weht mäßig, in Böen auch frisch bis stark aus Ost bis Nordost. In der Nacht zum Montag halten sich an den Alpen und im angrenzenden Vorland dichte Wolken. Und es bilden sich Nebel und Hochnebel. Die Tiefstwerte liegen zwischen 3 und 4 Grad.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0