Das Wochenendwetter – zunächst goldener Start in den Oktober, später mehr Wolken und Schauer, aber wieder wärmer

Bis in den Freitagvormittag hält sich an den Alpen und im Vorland zunächst noch vereinzelt Hochnebel. Ab den Mittagsstunden lichten sich Nebel und Hochnebel weitgehend und die Sonne scheint überwiegend. Lediglich einige lockere Wolkenfelder ziehen über die Alpen und das Vorland hinweg. Die Nachmittagswerte liegen zwischen 16 und 19 Grad, je nach Sonnenstunden. Der Wind weht schwach bis mäßig, zeitweise frisch um Ost. In der Nacht zum Samstag breiten sich Wolken von den Alpen in Richtung Vorland aus. Ausgehend von den Flüssen und Seen bildet sich Nebel, von Schwaben her auch Hochnebel. Die Luft kühlt auf 7 bis 8 ab.


Am Samstag kommen am Vormittag Wolkenfelder von Schwaben weiter in Richtung Oberbayern voran. Sonst scheint nach Auflösung örtlicher Nebelfelder vor allem Richtung Osten hin die Sonne. Die Nachmittagswerte verteilen sich zwischen 18 und 20 Grad. Am Nachmittag kann es vor allem aus Schwaben her vereinzelte Schauer, mitunter auch ein Gewitter geben. Der Wind weht schwach, zeitweise mäßig aus West bis Südwest. In der Nacht zum Sonntag ziehen zunächst dichte Wolken durch, später zeigen sich dann von Westen her größere Lücken, ehe in den Frühstunden die Wolken von Württemberg her wieder dichter werden. Stellenweise bildet sich Nebel. Die Tiefstwerte liegen zwischen 9 und 10 Grad.


Am Sonntagvormittag setzt in Schwaben schon Regen ein, der im Verlauf des Nachmittags auch Oberbayern erreicht. Nachmittags regnet es dann zwischen Alpenrand und Donau teils schauerartig. Die Höchstwerte liegen zwischen 14 und 15 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig aus West bis Südwest. In der Nacht zum Montag klingt der Regen langsam ab. Von Schwaben her lockern die Wolken dann wieder auf. Gebietsweise entsteht Nebel. Die Temperatur sinkt auf 8 bis 9 Grad.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0