Das Wochenendwetter - frühherbstliche Wetterphase, nass-kalt mit wenigen Lichtblicken

Am Freitag dominiert bis in den Vormittag hinein noch vielerorts starke Bewölkung und ausgangs der Nacht fällt noch etwas Regen, zu den Alpen hin auch etwas stärker und länger. Im Tagesverlauf machen die Wolken von Schwaben her immer mehr der Sonne Platz und es bleibt zunächst trocken. Besonders unmittelbar an den Alpen regnet es aber zeitweise weiter, zum Abend auch vermehrt wieder ins Alpenvorland ausgreifend. Die Temperatur erreicht maximal Werte von 19 bis 20 Grad und der Wind weht mäßig aus West. In der Nacht zum Samstag fällt etwa südlich der Donau längere Zeit Regen. Die Tiefstwerte liegen zwischen 11 und 12 Grad.


Am Samstag regnet es zunächst noch. Im Tagesverlauf zeigt sich dazwischen aber auch mal kurz die Sonne. Am Nachmittag kommen neue Schauer auf und werden allgemein zahlreicher und kräftiger. Vereinzelt sind dann auch kurze Gewitter möglich. Direkt an den Alpen bleibt es durchgängig trüb und zeitweise nass. Die Nachmittagswerte liegen zwischen herbstlichen 14 und 16 Grad. Der Wind weht mäßig bis frisch, vor allem in der Nähe von Schauern am Nachmittag in Böen stark aus West bis Nordwest. In der Nacht zum Sonntag fällt südlich der Donau weiterer, zum Teil schauerartiger Regen. Die Tiefstwerte sinken auf 10 bis 11 Grad ab.


Am Sonntag kommt die Sonne am ehesten Richtung Oberschwaben für einige Momente zum Vorschein, ansonsten versteckt sie sich meist hinter dichten Wolken, aus denen immer wieder etwas Regen fällt. Oberhalb etwa 1500 m mischen sich Schneeflocken dazu. Es werden dabei nur noch Temperaturmaxima von 12 bis 14 Grad erreicht. Der Wind weht mäßig, teilweise frisch und in Böen stark aus West bis Nordwest. In der Nacht zum Montag klingen die Schauer ab. Auch an den Alpen bleibt es später weitgehend trocken. Die Tiefstwerte liegen meist zwischen 8 und 9 Grad.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0