Das Wochenwetter – nach wechselhaftem Wochenstart dreht der Spätsommer ab Wochenmitte mit bis zu 30 Grad wieder auf

Am Montagvormittag lässt der Regen aus der Nacht zunächst nach. Im Tagesverlauf bilden sich zunächst an den Alpen einzelne Regenschauer. Zwischendurch zeigt sich die Sonne. Am Nachmittag und abends kommen von Württemberg her schauerartiger Regen und einzelne, teils kräftige Gewitter heran. Die Höchstwerte verteilen sich zwischen zuvor je nach Sonnenscheindauer auf 24 bis 27 Grad. Der östliche Wind ist vormittags schwach, dreht nachmittags auf West bis Südwest und weht dann mäßig bis frisch. In Gewitternähe sind schwere Sturmböen, auch unabhängig davon am Abend im westlichen Teil Bayerns Sturmböen möglich. In der Nacht zum Dienstag fällt gebietsweise schauerartiger verstärkter Regen. Anfangs sind auch noch einzelne Gewitter dabei. In der zweiten Nachthälfte lässt der Regen von Schwaben her nach. Die Tiefstwerte liegen zwischen 14 bis 15 Grad. In der ersten Nachthälfte treten im Flachland zeitweise stürmische Böen auf.


Am Dienstag regnet es noch etwas am Vormittag Richtung Alpenrand. Von Schwaben her setzt sich bis zum Mittag allmählich die Sonne durch. Nachmittags bleibt es überall trocken. Dichtere Wolken halten sich nur noch an den Alpen, ansonsten scheint neben einigen Wolken die Sonne. Maximal 22 bis 24 Grad erreicht die Temperatur am Nachmittag. Der Wind weht mäßig, in Böen frisch aus Südwest. In der Nacht zum Mittwoch ist der Himmel gebietsweise gering bewölkt und stellenweise bildet sich Nebel. Die Luft kühlt auf frische 10 bis 11 Grad ab.


Am Mittwoch scheint nach Auflösung einiger Nebelfelder die Sonne. Am Nachmittag entstehen an den Alpen stärkere Quellwolken, aber es bleibt auch dort trocken. Die Nachmittagswerte verteilen sich zwischen 25 und 26 Grad. Der Wind weht schwach, nachmittags mäßig aus Ost bis Südost. In der Nacht zum Donnerstag ist der Himmel gebietsweise klar. Vor allem an Flüssen und Seen bildet sich stellenweise flacher Nebel. Die Temperatur sinkt auf 12 bis 13 ab.


Am Donnerstag scheint nach Auflösung örtlicher Frühnebelfelder die Sonne. Gebietsweise ziehen Schleierwolken durch. Mit Höchstwerten zwischen 29 und 31 Grad wird es hochsommerlich warm. Der Wind weht schwach, nachmittags mäßig. In Böen ab und an frisch aus Ost bis Südost. In der Nacht zum Freitag ist es zur Donau hin und südlich davon gebietsweise klar. Die Tiefstwerte liegen zwischen 17 und 18 Grad.


Am Freitag bleibt es meist freundlich. Die Luft erwärmt sich tagsüber auf Höchstwerte von 30 bis 31 Grad. Nachts kühlt sich die Luft auf 17 bis 18 Grad ab. Der Wind weht schwach bis mäßig aus vorwiegend südöstlicher bis südwestlicher Richtung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0