Das Wochenwetter – August bringt Hochsommerwetter mit 30 Grad und mehr zurück, nur der Mittwoch mit kleinem Dämpfer

Am Montag Vormittag und am Nachmittag scheint vielerorts die Sonne. Die Nachmittagswerte liegen zwischen 28 und 30 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Ost bis Südost, in Alpennähe um Nord. In der Nacht zum Dienstag zeigt sich der Himmel klar. In der zweiten Nachthälfte ziehen von Baden-Württemberg hohe auf. Es kühlt sich auf 15 bis 16 Grad ab.


Am Dienstag ziehen vormittags vor allem von Schwaben her zeitweise hohe Wolkenfelder durch. Sonst scheint überwiegend die Sonne. Am Nachmittag und am Abend entstehen am Alpenrand einzelne Gewitter, die auch gebietsweise bis ins Alpenvorland ausgreifen. Die Höchstwerte liegen zuvor bei heißen 30 bis 32 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig aus West. In der Nähe von Gewittern sind stürmische Böen möglich. In der Nacht zum Mittwoch ist es wolkig, dabei kommen die lokal noch gewittrigen Schauer weiter nach Osten voran, schwächen sich auf ihrem Weg dorthin aber zusehends ab. In der zweiten Nachthälfte lockern die Wolken von Westen her etwas auf. Die Tiefstwerte liegen zwischen 17 und 18 Grad.


Am Mittwoch halten sich am Vormittag noch gebietsweise dichtere Wolken. Im Tagesverlauf zeigt sich jedoch häufiger die Sonne. Ein geringes Gewitterrisiko besteht am Nachmittag und am Abend an den Alpen. Bei Temperaturhöchstwerten zwischen 27 bis 28 Grad weht der Wind schwach bis mäßig um Ost bis Nordost. In der Nacht zum Donnerstag ist es nur gering bewölkt oder klar. Die Temperatur sinkt auf 17 bis 18 Grad.


Am Donnerstag scheint die Sonne den ganzen Tag. Abends besteht nur am Alpenrand ein geringes Gewitterrisiko. Mit 31 bis 33 Grad wird es sommerlich heiß. Der Wind weht meist schwach aus unterschiedlichen Richtungen. In der Nacht zum Freitag bleibt es meist klar. Die Tiefstwerte liegen zwischen 19 und 20 Grad.


Am Freitag ist es zunächst verbreitet heiter oder sonnig. In der zweiten Tageshälfte kommt es von  Westen und aus den Alpen heraus zu Gewittern, die zum Teil recht kräftig bis in den Unwetterbereich ausfallen können. Die Temperaturen steigen zuvor auf Werte zwischen schwül-heißen 34 bis 36 Grad. Der Wind weht zumeist nur schwach aus West bis Südwest, in Gewitternähe sind starke bis stürmische Böen möglich. In der Nacht zum Samstag verlagern sich die Gewitter weiter ostwärts. Dort und am Alpenrand besteht dann weiterhin die Gefahr von unwetterartigen Entwicklungen. Die Temperaturen gehen auf 17 bis 18 Grad zurück.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0