Das Wochenwetter – Sommerwetter auf Sparflamme, wechselhaft und mäßig warm

Am Montag regnet es anfangs noch zwischen Alpenrand und Donau, diese klingen aber kurzzeitig ab, aber im Verlauf des Vormittags folgen schon wieder neue Schauer von Westen her nach. Im Laufe des Nachmittags werden die Schauer von Westen her aber wieder rasch weniger und klingen bis zum Abend ab. Dann gibt es auch noch längere sonnige Abschnitte. Die Höchstwerte liegen zwischen 22 und 23 Grad. Der Wind weht mäßig bis frisch, in Böen stark bis stürmisch aus West. In der Nacht zum Dienstag bleibt gering bewölkt. Die Luft kühlt auf 14 bis 15 Grad ab.


Am Dienstag wechseln im Alpenvorland Wolken und Sonnenschein ab, nur an den Alpen sind die Wolken dichter und vereinzelt fallen dort ein paar Tropfen. Die Nachmittagswerte liegen zwischen 22 und 23 Grad. Der Wind weht mäßig bis frisch, in Böen stark, vereinzelt auch noch stürmischen Böen aus West. In der Nacht zum Mittwoch zeigen sich vor allem im Alpenvorland zunächst einige Lücken zwischen den Wolken. In der zweiten Nachthälfte werden die Wolken von Württemberg her überall wieder und nachfolgend regnet es gelegentlich etwas. Die Tiefstwerte liegen zwischen 13 und 14 Grad.


Am Mittwoch zieht der nächtliche Regen am Vormittag nach Südosten ab. Es bleibt aber stark bewölkt mit nur wenigen sonnigen Momenten. Gegen Abend kommt von Westen her wieder neuer Regen auf. Maximal 20 bis 21 Grad erreicht die Temperatur nachmittags. Der Wind weht mäßig, zuweilen frisch aus West. In der Nacht zum Donnerstag regnet es im Alpenvorland gelegentlich, vor allem zu den Alpen hin. Die Luft kühlt auf 12 bis 13 Grad ab.


Am Donnerstag regnet es ausgangs der Nacht am Morgen noch ab und an noch etwas, später wechseln sich Wolken und Sonne ab. Am Nachmittag fallen nur direkt an den Alpen noch einige Tropfen. Die Höchstwerte verteilen sich zwischen 19 und 21 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig aus West bis Nordwest. In der Nacht zum Freitag ist es an den Alpen noch länger wolkig, sonst klart der Himmel gebietsweise auf. Die Temperatur sinkt auf 10 bis 11 Grad ab.


Am Freitag wechseln sich einige Quellwolken mit Sonnenschein ab. Es bleibt trocken, einzig am Alpenrand kann sich abends vereinzelt ein Gewitter mit Starkregen und Hagel bilden. Die Temperatur steigt dabei wieder auf sommerliche Werte von 24 bis 25 Grad. Der Wind weht schwach aus Ost bis Nordost. In der Nacht zum Samstag verdichtet sich die Bewölkung von Südwesten und nachfolgend entwickeln sich von Westen her Schauer und Gewitter. Lokal ist dabei Starkregen möglich. Die Temperaturminima in der Nacht zu Samstag liegen zwischen 13 und 14 Grad.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0