Das Wochenwetter – nach sommerlichen Wochenstart ab Wochenmitte zunehmend Herbstfeeling mitten im Mai

Am Montag scheint von einigen hohen Wolken abgesehen oft die Sonne. Die Nachmittagswerte liegen bei Höchstwerten zwischen 24 und 26 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig aus östlichen Richtungen. In der Nacht zum Dienstag ist es oft gering bewölkt oder klar. Die Luft kühlt sich auf 10 bis 11 Grad ab.


Am Dienstag ist es zunächst nahezu überall sonnig. Allerdings ziehen bereits am Vormittag mal mehr, mal weniger dichte Schleierwolken durch. Im Laufe des späten Nachmittags und Abends treten dann an der Grenze zu Württemberg erste Schauer und Gewitter auf, die uns aber noch nicht erreichen. Die Temperatur steigt dabei auf Maximalwerte von 28 bis 29, örtlich bis 30 Grad an. Der Wind weht schwach, nachmittags mäßig aus südlichen bis westlichen Richtungen. In Gewitternähe sind auch Sturmböen möglich. In der Nacht zum Mittwoch kommen die vor allem anfangs noch kräftigen Schauer und Gewitter weiter nach Süden voran und können dem einen oder anderen Gewitterschauer örtlich bringen. Die Tiefstwerte verteilen sich auf 12 bis 13 Grad.


Am Mittwoch ist es zunächst stärker bewölkt mit zeitweiligem Regen an den Alpen und im angrenzenden Vorland. Sonst zeigt sich ab und zu die Sonne. Über Mittag lockern die Wolken auf, allerdings entwickeln sich in den Nachmittagsstunden dann vereinzelt Schauer und Gewitter. Sonst bleibt es bei einigen lockeren Quellwolken trocken. Die Höchstwerte liegen zwischen 21 und 22 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig vornehmlich aus West bis Nordwest, bei Schauern oder Gewittern sind auch starke Böen möglich. In der Nacht zum Donnerstag fällt zum Teil schauerartiger und teilweise gewittriger Regen. Die Tiefstwerte liegen zwischen 11 und 13 Grad.


Am Donnerstag gibt es neben zeitweise sonnigen Abschnitten auch zum teils schauerartig verstärkten Regen. Richtung Alpen sind auch einzelne kräftige Gewitter möglich. Die Höchsttemperaturen liegen dabei zwischen 19 und 21  Grad. Der Wind weht meist mäßig, in Schauer- und Gewitternähe auch mit starken bis stürmischen Böen aus West. In der Nacht zum Freitag fällt verbreitet, teils schauerartig verstärkter Regen. Anfangs können auch einzelne Gewitter eingelagert sein. Richtung Alpen kann es mitunter länger anhaltend und auch kräftiger regnen. Die Luft kühlt sich auf 8 bis 9 Grad ab.


Am Freitag ist es bedeckt und besonders am Alpenrand und  –vorland fällt länger anhaltender Regen. Die Temperatur steigt auf Maximalwerte von frischen 10 bis 11 Grad bei Regen. Es weht mäßiger, zeitweise auch böiger Wind um Nordwest. In der Nacht zum Samstag regnet es noch schauerartig. Im. Die Tiefstwerte liegen bei  6 bis 7 Grad.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0