Das Wochenwetter – nach freundlichen und milden Wochenstart zum Dienstag Temperatursturz, danach kühl und wechselhaft in den Mai

Am Montag scheint zunächst noch häufig die Sonne im Wechsel mit Wolken. Ab den frühen Nachmittagsstunden bilden sich zwischen Allgäu und Oberfranken örtlich stärkere Gewitter, die gegen Abend weiter nach Südosten ziehen. Nachfolgend fällt dabei schauerartiger Regen. Die Temperatur steigt zuvor nochmals auf 23 bis 24, örtlich auch bis 25 Grad. Der Wind weht zunächst schwach bis mäßig aus Süd bis Südost, nachmittags in Böen frisch, in Gewittern sind stürmische Böen um West möglich. In der Nacht zum Dienstag regnet es gebietsweise länger und teils kräftig, anfangs sind auch noch Gewitter dabei. Die Temperatur sinkt auf 7 bis 9 Grad ab.


Am Dienstag regnet es vormittags zum Teil noch kräftiger. Nachmittags lässt der Niederschlag von Nordwesten her langsam nach. Von Schwaben her zeigt sich dann ab und an die Sonne zwischen den Wolken, vereinzelt sind noch Schauer möglich. Die Höchstwerte liegen zwischen frischen 8 und 10 Grad. Der Wind weht mäßig, in Böen frisch bis stark aus Nordwest. In der Nacht zum Mittwoch hört der Regen auch an den Alpen auf und die Lücken zwischen den Wolken werden größer. Die Tiefstwerte liegen bei 1 bis 2 Grad.


Am Mittwoch kann es früh an den einigen Flüssen flache Nebelfelder geben. Ansonsten scheint häufig die Sonne im Wechsel mit einigen Quellwolken, die sich im Tagesverlauf bilden. Nachmittags werden die Wolken von Schwaben her dichter, es bleibt aber trocken. Die Nachmittagswerte liegen zwischen 13 und 15 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig, in Böen teils frisch aus Ost bis Südost. In der Nacht zum Donnerstag ist der Himmel zunächst noch etwas länger gering bewölkt. Vor allem in der zweiten Nachthälfte fällt dann aber gebietsweise schauerartiger Regen. Die Temperatur sinkt auf 6 bis 7 ab.


Am Donnerstag ist es meist stärker bewölkt und die Sonne scheint nur wenig. Vor allem nachmittags fällt gebietsweise teils kräftiger schauerartiger Regen. Vereinzelte Gewitter sind nicht ausgeschlossen. Die Höchstwerte liegen zwischen 11 und 12 Grad. Der Wind weht mäßig, in Böen stark bis stürmisch aus West. In der Nacht zum Freitag regnet es zum Teil noch etwas stärker. Von Westen her folgen einzelne Schauer. Es kühlt sich auf 3 bis 4 Grad ab.


Am Freitag ist es stark bewölkt oder bedeckt, es fällt weiterer Regen. Sonst kommt es wiederholt zu Schauern und einzelnen Gewittern. Die Temperatur erreicht Höchstwerte zwischen 10 und 11 Grad. Der Wind weht mäßig bis frisch, in Schauernähe stark bis stürmisch aus Südwest. In der Nacht zum Samstag lässt die Schauertätigkeit etwas nach. Die Luft kühlt auf 2 bis 3 Grad ab.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0