Das Wochenwetter – Wochenstart noch meist grau, danach bis zur Wochenmitte nochmals freundlich und mild, ab der zweiten Wochenhälfte nass-kalt

Am Montag liegen weite Teile des Vorhersagegebiets unter einer dichten Hochnebeldecke, erst zum Nachmittag setzt sie sich von den Alpen her auch ob und an regional die Sonne durch. Die Temperaturen erreichen unter dem Hochnebel nur 4 bis 5 Grad, bei Sonne auch 9 bis 13 Grad. Der Wind weht meist schwach bis mäßig aus östlichen Richtungen. In der Nacht zum Dienstag ist der Himmel zunächst meist gering bewölkt. Besonders im Alpenvorland entsteht auch stellenweise Nebel. Die Luft kühlt auf 0 bis 1 Grad ab. Es kann sich vereinzelt Reifglätte bilden.


Am Dienstag hält sich am Vormittag besonders zur Donau hin gebietsweise Hochnebel. Richtung Alpen wechseln sich nach Nebelauflösung Sonne und lockere Wolkenfelder ab, am Nachmittag kommt die Sonne überall häufiger zum Vorschein. Die Nachmittagswerte liegen zwischen 10 und 15 Grad, je nach Sonnenscheindauer. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Süd bis Südwest. In der Nacht zum Mittwoch ist es meist wechselnd bewölkt. Die Tiefstwerte liegen zwischen 1 und 2 Grad.


Am Mittwoch ist es meist stark bewölkt. Chancen auf etwas Sonne bestehen vor allem noch am Vormittag. Zum Abend hin kann es von Schwaben her bereits geringfügig regnen, sonst bleibt es noch trocken. Die Höchstwerte liegen zwischen 9 und 14 Grad. Der Wind weht böig auffrischend aus Nordwest. In der Nacht zum Donnerstag weitet sich von Westen her Regen aus und erreicht in der zweiten Nachthälfte auch die Alpen, dort sinkt die Schneefallgrenze auf etwa 1000 m. Hier muss auf höher gelegenen Straßen mit Glätte durch Schneematsch gerechnet werden. Die Temperatur geht auf 3 bis 5 Grad zurück.


Am Donnerstag fällt aus dichter Bewölkung immer wieder etwas Regen, vor allem im Alpenvorland. Es werden dabei Maximal Höchstwerte von 7 bis 9 Grad erreicht. Der Wind weht mäßig, zum Teil frisch aus westlichen Richtungen. In der Nacht zum Freitag regnet es noch etwas, oberhalb von 800 bis 1000 m sind auch Schneeflocken mit dabei. Auflockerungen gibt es kaum. Die Tiefsttemperatur liegt zwischen 3 und 4. Im Bergland kann es durch etwas Schnee, Schneematsch oder gefrierende Nässe stellenweise glatt auf Straßen und Wegen werden.


Am Freitag fällt bei überwiegend starker Bewölkung zeitweise Regen, im höheren Bergland Schnee. Die Höchstwerte steigen auf 7 bis 8 Grad an. Dabei weht ein schwacher bis mäßiger Wind um West bis Nordwest. In der Nacht zum Samstag kühlt es auf 2 bis 4 Grad ab.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0