Das Wochenwetter -zunächst noch nasskalt und windig, nur kurze freundliche und trockene Abschnitte

Am Montag fällt verbreitet, teils kräftiger schauerartiger und anhaltender Regen. Vereinzelt gibt es auch kurze Gewitter. Die Schneefallgrenze liegt zunächst bei 1200 m und sinkt ab Nachmittag allmählich auf 800 m ab. Die Höchstwerte liegen zwischen 7 und 9 Grad. Der Westwind weht mäßig bis frisch, in Böen stürmisch. In Gewittern Gefahr einzelner Sturmböen. In der Nacht zum Dienstag ziehen die Niederschläge allmählich nach Osten und Süden ab. Nach Mitternacht bleibt es weitgehend trocken und von Nordwesten her lockern die Wolken auf. Die Temperatur geht auf 0 bis -1 Grad zurück. Es ist mit Straßenglätte durch Schneematsch und überfrierende Nässe zu rechnen.
 
Am Dienstag kann sich südliche der Donau öfters die Sonne zeigen und es bleibt überwiegend trocken. Die Temperatur steigt auf 5 bis 7 Grad. Es weht ein mäßiger, in Böen starker bis stürmischer Westwind. In der Nacht zum Mittwoch breitet sich neue Regen bis zu den Alpen aus. Die Schneefallgrenze sinkt dabei allmählich auf etwa 400-600 m. Die Tiefstwerte liegen zwischen +2 und -+1 Grad. In etwas höheren Lagen tritt Glätte durch Schnee und Schneematsch oder durch überfrierende Nässe auf.
 
Am Mittwoch gibt es einen Wechsel aus Quellwolken und sonnigen Abschnitten. Gelegentlich kommt es zu Regen-, Schneeregen- und Graupelschauern, an den Alpen fällt bei starker Bewölkung häufiger Schnee. Die Temperatur steigt auf 3 bis 5 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig, in Böen frisch bis stark aus West. In der Nacht zum Donnerstag fällt an den Alpen weiterhin Schnee, sonst gibt es bei dichter Bewölkung vor allem südlich der Donau etwas Schnee. Bei Temperaturen zwischen 0 bis -1 Grad entsteht gebietsweise Glätte aufgrund von überfrierender Nässe oder Schnee.
 
Am Donnerstag bleibt es meist stark bewölkt und es gibt häufiger Schneeschauer, an den Alpen auch länger andauernde Schneefälle. Ab und zu zeigt sich auch von Westen her die Sonne. Bei schwachem bis mäßigem, in Böen frischem Wind aus Nordwest erreichen die Höchsttemperaturen Werte zwischen 1 und 3 Grad. In der Nacht zum Freitag lassen die Regen- und Schneeschauer von Nordwesten zunehmend nach, später lockern die Wolken auch zeitweise auf. Die Temperaturen sinken auf -1 bis -2 Grad. Es muss mit Glätte durch überfrierende Nässe oder Schnee gerechnet werden.
 
Am Freitag ist es anfangs noch vielfach trocken und zeitweise sonnig, im Tagesverlauf zieht von Nordwest nach Südost ein Niederschlagsgebiet durch, wobei oberhalb etwa 400 bis 600 Meter mit Schneefall zu rechnen ist. Die Temperatur erreicht am Nachmittag Werte von 2 bis 4 Grad. Es weht anfangs ein schwacher bis mäßiger Südwestwind, der im Tagesverlauf von Nordwesten her auf West bis Nordwest dreht. In der Nacht zum Samstag kühlt sich die Luft auf 0 bis -1 Grad ab.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0