Das Wochenendwetter - mehr Winter als Frühling, unbeständig nass-kalt

Der  Freitag startet nach Nebelauflösung noch meist freundlich und trocken. Im Verlauf des Vormittags erreichen uns dichtere Wolken aus Nordwesten und zum Nachmittag hin setzen dann auch Niederschläge ein. Die Schneefallgrenze liegt dabei etwa um 400 m. Die Temperatur erreicht dabei Werte von 0 bis 4, örtlich auch bis 6 Grad. Der Wind weht zunächst leicht bis mäßig aus Süd, nachmittags in Böen frisch bis stark auf West drehend. In der Nacht zum Samstag fällt anfangs zeitweise noch Schnee. In der zweiten Nachthälfte klingen die Schneefälle von Schwaben her ab und die Wolken lockern gebietsweise auf. Bei Frühwerten zwischen 0 und -1 kommt es zu Glätte durch überfrierende Nässe, Schnee oder Matsch.


Am Samstagmorgen fällt anfangs noch etwas Schnee, sonst ist es in den Vormittag hinein wolkig. Zum Nachmittag kann sich auch kurz mal die Sonne blicken lassen. Die Höchstwerte verteilen sich zwischen 1 und 3 Grad. Der Wind weht vormittags mäßig bis frisch aus West, am Nachmittag schwach aus unterschiedlichen Richtungen. In der Nacht zum Sonntag zeigen sich vorübergehend größere Wolkenlücken, bevor in den Frühstunden wieder dichtere Wolkenfelder aufkommen. Die Luft kühlt auf -1 bis -3 Grad ab. Stellenweise ist mit Glätte durch Reif oder überfrierende Nässe zu rechnen.


Am Sonntag kommen im Verlauf des Vormittags zunehmend dichtere Wolkenfelder mit zeitweiligem Regen - oberhalb von 500 bis 600 m Schnee - auf, wobei die Schneefallgrenze im Tagesverlauf rasch auf 1300 m hin ansteigt. Die Höchsttemperatur liegt zwischen 3 und 6 Grad. Der Wind weht zunehmend mäßig bis frisch aus Süd bis Südwest. In der Nacht zum Montag fällt gebietsweise Regen oder es gibt einzelne Schauer. Die Schneefallgrenze sinkt auf 500 bis 600 m. Die Tiefsttemperatur liegt zwischen 0 und 1 Grad. In höheren Lagen ist mit Glätte durch überfrierende Nässe oder Schnee zu rechnen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0