Das Wochenwetter – der Februar geht nasskalt und wechselhaft zu Ende

Am Montagmorgen herrscht anfangs zum Teil noch dichter Nebel, der sich aber im Verlauf des Vormittags auflöst und zunächst noch ein Blick auf die Sonne freigibt. Ab den Mittagsstunden kommen aber von Nordwesten her Niederschläge auf, die in tiefen Lagen als Schneeregen oder Regen fallen. Nachmittags erreicht der Niederschlag dann auch die Gebiete am Alpenrand. Die Schneefallgrenze liegt zunächst bei 500 Metern, später zwischen 700 und 1300 m. Die Höchstwerte verteilen sich zwischen 2 und 5 Grad. Der Wind weht mäßig, zum Teil frisch, in Böen vereinzelt stark aus Südwest. In der Nacht zum Dienstag fällt vor allem Richtung Alpen Regen, der allmählich wieder bis in die Täler in Schnee übergeht. Die Temperatur sinkt auf Tiefstwerte um den Gefrierpunkt. Verbreitet muss auf Glätte durch Schnee, Schneematsch und gefrierende Nässe geachtet werden.


Am Dienstag fällt bei starker Bewölkung hier und da etwas Regen oder Schnee. An den Alpen schneit es am Vormittag anhaltend, am Nachmittag lässt der Schneefall dann allmählich nach. Die Nachmittagswerte liegen zwischen 2 und 4 Grad. Der Wind weht mäßig, in Böen frisch bis stark aus West. In der Nacht zum Mittwoch schneit es an den Alpen und angrenzenden Vorland zeitweise leicht. Sonst gibt es kaum Schnee. Zwischendurch zeigen die Wolken auch mal größere Lücken. Die Tiefstwerte liegen zwischen 0 und -1 Grad. An den Alpen gibt es Glätte durch Schnee, sonst stellenweise durch überfrierende Nässe.


Am Mittwoch schneit es an den Alpen zeitweise, sonst gibt es nur ab und zu ein paar Schneeflocken oder Regentropfen. Maximal werden 2 bis 3 Grad erreicht. Der West- bis Nordwestwind weht schwach bis mäßig, in Böen ab und zu frisch. In der Nacht zum Donnerstag fällt besonders am Alpenrand zeitweise noch etwas Schnee. Sonst bleibt es meist trocken. Gebietsweise bildet sich Nebel. Bei Tiefstwerten zwischen 0 und -1 Grad muss auf Glätte durch Schnee oder überfrierende Nässe geachtet werden.


Am Donnerstag hält sich zunächst länger Hochnebel, gebietsweise auch Nebel. Stellenweise kann dort Schneegriesel fallen. Nach Nebelauflösung wechselt sich die Sonne mit einigen Wolken ab und es bleibt trocken. Am Nachmittag werden 1 bis 7 Grad erreicht, je nach Sonnenscheinstunden. Der Wind weht schwach bis mäßig aus unterschiedlichen Richtungen. In der Nacht zum Freitag ziehen von Westen dichtere Wolkenfelder auf, gebietsweise bildet sich wieder Nebel. Bei Frühwerten zwischen -1 und -3 Grad kann örtlich Glätte auftreten.


Am Freitag regnet es zeitweise, oberhalb 500 m schneit es meist. Die Temperatur steigt auf 2 bis 4 Grad bei nur schwachem, meist südwestlichem Wind. In der Nacht zum Samstag kühlt sich die Luft auf -1 bis -4 Grad ab, über Schnee bei Aufklaren auch bis -7 Grad.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0