Das Wochenwetter – weiterhin ruhiges Hochdruckwetter mit Hochnebelneigung, Kampf zwischen Nebel und Sonne

Am Montag dominiert starke, zum Teil hochnebelartige Bewölkung, aber es bleibt trocken. Stellenweise kann sich nach Auflösung vorhandener Nebelfelder im Tagesverlauf die Sonne zeigen. In den höheren Lagen der scheint dagegen die Sonne den ganzen Tag über. Maximal darf mit -1 Grad in den Nebelgebieten und +8 Grad im höheren südlichen Alpenvorland gerechnet werden. Der Wind kommt aus Ost und weht schwach bis mäßig. In der Nacht zum Dienstag sinkt die Temperatur bei einem meist stark bewölkten Himmel auf -2 bis -4 Grad. Örtlich besteht Glättegefahr durch Reif.


Am Dienstag bleibt der Himmel nach Nebelauflösung häufig wolkig oder stark bewölkt. Die Sonne kann sich nur stellenweise etwas zeigen, längeren Sonnenschein gibt nur direkt an und in den Hochlagen der Alpen. Die Höchstwerte verharren bei 0 Grad bei ganztägigem Nebel oder Hochnebel und liegen sonst zwischen 2 und 8 Grad. Es weht ein schwacher Wind aus unterschiedlichen Richtungen. In der Nacht zum Mittwoch überwiegt starke Bewölkung. Die Tiefstwerte liegen zwischen -2 und -4 Grad. Örtlich kann Glätte durch Reif oder Nebelnässen auftreten.


Am Mittwoch gibt es in den Alpen erneut viel Sonnenschein. In den Niederungen ist es zunächst häufig trüb durch Nebel oder Hochnebel, der sich stellenweise auch ganztags halten kann. Die Chancen auf Sonne ist aber höher als an den Vortagen.  Die Temperatur erreicht bei Dauernebel nur Werte um 1 Grad, sonst werden es 3 bis 7 Grad. Es weht schwacher Wind um Nordost. In der Nacht zum Donnerstag ist es abseits der Hochnebelgebiete zunächst häufig wolkig, teils auch gering bewölkt. Nachfolgend kann sich gebietsweise auch wieder neuer Nebel bilden. Stellenweise ist Reifglätte möglich. Die Temperatur geht auf -2 bis -4 Grad zurück. Örtlich kann Glätte durch Reif oder Nebelnässen auftreten.


Am Donnerstag ist es zunächst gebietsweise neblig-trüb. Nach Auflösung der Nebel- und Hochnebelfelder scheint die Sonne, an den Alpen ist es von Tagesbeginn an sonnig. In Richtung Donau kann sich die hochnebelartige Bewölkung auch ganztags halten. Dann erreicht die Höchsttemperatur nur Werte um 1 Grad, mit Sonnenunterstützung jedoch bis 8 Grad. Der Wind weht schwach und dreht auf Süd bis Südwest. In der Nacht zum Freitag breiten sich wiederum stellenweise Nebel- und Hochnebelfelder aus, dabei ist Reifglätte möglich. Gebietsweise bleibt es locker oder gering bewölkt. Die Temperaturen verteilen sich zwischen 0 Grad und -2 Grad. Örtlich kann Glätte durch Reif oder Nebelnässen auftreten.


Am Freitag ist es nach Nebelauflösung meist sonnig, in und an den Alpen von Tagesbeginn. Die Höchsttemperaturen betragen abermals 0 bis 1 Grad in den Nebelgebieten, und 4 bis 9 Grad bei Sonnenunterstützung. Der Wind ist anfangs schwach bis mäßig und kommt aus Südwest, gegen Abend dreht er auf Süd zurück und nimmt zu. In der Nacht zum Samstag sinkt die Temperatur auf 0 bis -2 Grad. Örtlich kann Glätte durch Reif oder Nebelnässen auftreten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0