Das Wochenendwetter – meist freundliches und mildes Tauwetter nach Nebelauflösung, Nachts weiterhin Frost

Am Freitagmorgen lösen sich vorhandene Nebel- und Hochnebelfelder zunächst nur zögernd auf. Ab dem späten Vormittag stehen die Chancen auf längeren Sonnenschein dagegen recht gut. In höheren Lagen ist es von der Früh weg sonnig. Bei schwachem, zeitweise mäßigem Wind aus Ost und Südost werden nachmittags Höchstwerte zwischen 1 Grad im Dauernebel und 7 Grad bei längerem Sonnenschein erreicht. In der Nacht zum Samstag ziehen von Württemberg her einige Wolkenfelder auf, sonst ist der Himmel locker oder gering bewölkt, an den Alpen klar. Gebietsweise bildet sich Nebel und Hochnebel. Die Luft kühlt auf -2 bis -4 Grad ab. Örtlich kann Glätte durch Reif auftreten.


Am Samstag scheint nach Auflösung von Nebel- und Hochnebelfeldern besonders nahe den Alpen zeitweilig die Sonne. Von Schwaben kommen zunehmend dichtere Wolkenfelder auf. Es bleibt aber meist trocken. Die Höchsttemperatur liegt zwischen 0 Grad in Gebieten mit zähem Nebel und 5 bis 6 Grad bei Sonnenschein. Der Wind weht schwach bis mäßig aus östlichen Richtungen. In der Nacht zum Sonntag ist es überwiegend wolkig und in der Westhälfte von Bayern kann vereinzelt etwas Sprühregen aus der Nebeldecke fallen, dabei besteht örtlich Glättegefahr. Die Luft kühlt auf -1 bis -3 Grad ab.


Am Sonntag ziehen Richtung Schwaben und westliches Oberbayern zeitweise kompaktere Wolkenfelder durch. Meist bleibt es aber trocken. Nach Osten hin lässt sich nach Auflösung von Nebel und Hochnebel öfter die Sonne blicken. Bei längerem Nebel oder Hochnebel werden nur um 1, sonst 4 bis 5 Grad erreicht. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Ost. In der Nacht zum Montag ist die Wolkendecke kompakter, hier ist gebietsweise etwas Regen, stellenweise auch gefrierender Regen mit Glatteisbildung möglich. Vielfach herrscht leichter Frost um -2 bis -3 Grad.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0