Das Wochenwetter – weiterhin winterlich mit Schneefällen, nachts teils strenger Frost

Am Montag schneit es Ausgangs der Nacht bis zum Morgen teils mäßig bis stark. Im Laufe des Vormittags und am Nachmittag ziehen dichte Wolken durch, aus denen zum Teil immer wieder kräftige Schneeschauer niedergehen. Vereinzelt sind kurze Wintergewitter nicht ausgeschlossen. Die Nachmittagswerte liegen bei Höchstwerten zwischen 0 und -1 Grad. Der Wind weht mäßig bis frisch aus westlichen Richtungen. Gebietsweise tritt Schneeglätte auf. In der Nacht zum Dienstag ziehen sich die Schneeschauer allmählich in Richtung des Alpenrandes zurück. In der zweiten Nachthälfte lässt der Schneefall somit rasch nach. Von Schwaben her zeigen sich dann häufiger größere Wolkenlücken. Stellenweise bildet sich Nebel, gebietsweise Hochnebel. Die Luft kühlt sich auf -7 bis -8 Grad ab. Am Alpenrand ist strenger Frost bis -15 Grad möglich. Verbreitet kommt es zu Glätte durch überfrierende Nässe, Reif und Schnee.


Am Dienstag ist der Himmel dicht bewölkt, aber es bleibt trocken. Jedoch kommt zum Nachmittag ganz vereinzelt zeitweise auch kurz mal die Sonne heraus. Die Höchstwerte liegen dabei zwischen -1 und -2 Grad im Dauerforst. Der Wind weht schwach bis mäßig aus meist östlichen Richtungen. In der Nacht zum Mittwoch zeigen sich einige Lücken zwischen den gebietsweise dichten Wolken. Stellenweise bildet sich Nebel. Die Tiefstwerte liegen zwischen -8 und -10 Grad. Gebietsweise tritt Glätte durch überfrierende Nässe und Reif auf.


Am Mittwoch ist der Himmel meist stark bewölkt, die Sonne zeigt sich nur ab und an, es bleibt aber zunächst meist trocken. Am Nachmittag und zum Abend hin setzt an den Alpen und im Vorland zunächst leichter Schneefall ein. Die Temperatur erreicht Maxima von -1 bis -2 Grad. Der Wind weht mäßig bis frisch aus Nordost. In der Nacht zum Donnerstag schneit es zwischen Donau und Alpen gebietsweise auch mal etwas stärker. Die Luft kühlt sich dabei auf -5 bis -6 Grad ab. Verbreitet Glätte durch Schnee und Eis.


Am Donnerstag überwiegen dichte Wolken, aus denen vor allem im Alpenvorland und an den Alpen länger Schnee fällt. Bei Höchstwerten zwischen -1 und -2 Grad herrscht überall Dauerfrost. Der Wind weht mäßig, in Böen frisch bis stark aus Nordost. In der Nacht zum Freitag fällt weiterhin Schnee. Dabei schneit es Richtung Alpen etwas stärker. Die Tiefstwerte liegen zwischen -3 und -4 Grad. Verbreitet tritt Glätte durch Schnee und Eis auf.


Am Freitag ist es wieder teils stark bewölkt und es kommt verbreitert zu Schneefall, am stärksten in Richtung Alpen. Die Höchsttemperaturen erreichen -2 bis -3 Grad. Anfangs weht noch ein teils mäßiger bis frischer Nordostwind, zum späten Abend hin wird es zunehmend windschwach. In der Nacht zum Samstag sinkt die Temperatur auf -8 bis -9 Grad, über Schnee auch örtlich bis -13 Grad.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0