Das Wochenwetter – Winterwetter mit Schnee und Wind

Am Montagfrüh fällt ausgangs der Nacht noch etwas Schnee, der sich aber schnell an den Alpenrand zurückzieht. Im Laufe des Vormittags schiebt sich neuer Schneefall von Hessen und Württemberg über die Nordhälfte Bayerns. Dieser verstärkt sich am Nachmittag und weitet sich bis zum Abend zur Donau hin aus, südlich davon bleibt es noch trocken. Die Höchstwerte liegen dabei zwischen 0 und +1 Grad. Der Wind weht mäßig, in Böen auch mal frisch bis stark aus Südwest. In der Nacht zum Dienstag breitet sich der gebietsweise kräftige Schneefall weiter nach Südosten aus und erreicht die Gebiete zwischen Donau und Alpen. In der zweiten Nachthälfte intensiviert sich dagegen an den Alpen der Niederschlag.  Die Luft kühlt auf 0 Grad ab. Verbreitet tritt Glätte durch Schnee, Schneematsch und überfrierende Nässe auf.


Am Dienstag schneit es vormittags an den Alpen und im Vorland noch etwas kräftiger. Nachmittags lässt der Schneefall allmählich nach und zieht sich an die Alpen zurück. Die Höchstwerte verteilen sich zwischen +1 und +2 Grad. Der Wind weht mäßig, in Böen mitunter frisch bis stark aus West. In der Nacht zum Mittwoch schneit es nur noch ganz vereinzelt ein wenig, aber meist ist es trocken. Die Temperatur sinkt auf 0 bis -1 Grad. Verbreitet muss mit Glätte durch Schnee oder überfrierende Nässe gerechnet werden.


Am Mittwoch schneit es nur gebietsweise leicht. An den Alpen und im Vorland lassen die ansonsten dichten Wolken die Sonne zeitweise durch. Die Nachmittagswerte liegen zwischen 0 und +1 Grad. Der westliche bis südwestliche Wind weht mäßig, nachmittags in Böen zunehmend frisch bis stark. In der Nacht zum Donnerstag breitet sich neuer Niederschlag von Nordwesten nach Südosten hin aus, dabei sinkt die Schneefallgrenze von Norden her zunehmend wieder auf 600 bis 400 m. Nach Mitternacht fällt vor allem in Südbayern verbreitet Schnee, davor auch gefrierender Regen möglich. Besonders an den Alpen kann es auch kräftiger schneien. Die Tiefstwerte liegen zwischen 0 und -2 Grad. Verbreitet kommt es zu Glätte durch Schnee, Matsch oder überfrierende Nässe.


Am Donnerstag schneit es zwischen Alpen und Donau noch etwas länger, sonst ziehen zunehmend Schneeschauer durch. Die Höchstwerte liegen zwischen +1 und +2 Grad. Der Süd- bis Westwind weht mäßig bis frisch, in Böen auch stark. In der Nacht zum Freitag ziehen weitere Schnee- oder Schneeregenschauer durch. Die Tiefstwerte liegen zwischen -1 und -3 Grad. Verbreitet wird es glatt durch Schnee, Schneematsch oder überfrierende Nässe.


Am Freitag muss bei wechselnder, häufig starker Bewölkung mit Schauern oder schauerartigen Niederschlägen gerechnet werden, die als Schnee fallen. Die Temperatur erreicht mit 0 bis +1 Grad ihre Höchstwerte. Es weht meist schwacher bis mäßiger Süd- bis Westwind.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0