Das Weihnachtswochenwetter – grüne Bescherung, danach wohl winterlicher

Am Montag scheint häufig bei wechselnder Bewölkung die Sonne. Die Nachmittagswerte liegen dann bei Höchstwerten von 9 bis 10 Grad. Der Wind weht mäßig, in Böen stark aus West. In der Nacht zum Dienstag klart es gebietsweise auf. Die Luft kühlt sich auf 5 bis 6 Grad ab.


Am Dienstag regnet scheint die Sonne im Wechsel mit wenigen Wolken. Die Höchstwerte liegen zwischen milden 11 und 13 Grad. Der Wind weht zumeist mäßig, in Böen stark aus westlicher Richtung. Auf den Bergen treten mitunter schwere Sturmböen auf. In der Nacht zum Mittwoch ist es gering bewölkt oder klar. Die Tiefstwerte liegen zwischen 0 und 1 Grad.


Am Mittwoch (Hl. Abend) zeigt sich die Sonne vor allem südlich der Donau längere Zeit. Die Temperatur erreicht nachmittags Höchstwerte von 10 bis 11 Grad. Der Wind weht mäßig, in Böen frisch bis stark aus West. In der Nacht zum Donnerstag werden die Wolken von Norden zahlreicher. Regen breitet sich in der zweiten Nachthälfte langsam von der Donau südwärts aus. Die Luft kühlt sich auf 3 bis 4 Grad ab.


Am Donnerstag (1. Weihnachtstag) überwiegt stärkere Bewölkung, aus denen gebietsweise Regen fällt. Oberhalb etwa 600 bis 800 m fällt Schnee oder Schneeregen. Die Höchstwerte liegen dabei zwischen 3 und 6 Grad. Der Wind weht mäßig bis frisch, in Böen stark, in Schauernähe auch stürmisch. In der Nacht zum Freitag gehen Regen- und Schneeregenschauer nieder, oberhalb 600 m fällt Schnee. In der zweiten Nachthälfte sinkt die Schneefallgrenze weiter auf 300 bis 400 m. Die Tiefstwerte liegen zwischen 0 und -1 Grad. Zunächst gibt es im Bergland, in der zweiten Nachthälfte auch im Flachland gebietsweise Glätte durch Schnee und Matsch.


Am Freitag (2. Weihnachtstag) schneit es an den Alpen zeitweise, ansonsten gibt es noch einzelne Schneeregen-, Schnee- und Graupelschauer, die im Tagesverlauf abklingen, dazwischen zeigt sich auch die Sonne. Die Höchstwerte liegen zwischen 0 und 1 Grad, im Bergland gibt es leichten Dauerfrost. Der Wind weht mäßig, in Böen frisch aus West bis Nordwest, in exponierten Berglagen kann es Sturmböen und Schneeverwehungen geben. Nachts hört es auch an den Alpen auf zu schneien, dann bleibt es aufgelockert bewölkt und trocken. Die Tiefstwerte liegen zwischen -1 und -2 Grad.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0